Zum Inhalt springen

Sommertage

Freizeit für Studierende, Akademiker und Familien

Ort: Cap Wörth / Velden am Wörthersee

Datum: 22.-29. August (kleiner Hinweis: Schule beginnt erst am 7. Sept in Wien)

Anmeldeschluss: 20. Juni

Covid-19 Update: Stand 06. Mai 2020

Wir hoffen, euch allen und euren Familien geht es gut in diesen unsicheren Zeiten.

Bestimmt wollt ihr wissen, wie es um die Sommertage steht. Die gute Nachricht: Das Jugendgästehaus Cap Wörth wird Ende Mai wieder öffnen und ist bereit, uns zu empfangen! Deshalb planen wir als Team weiterhin die Sommertage 2020 - zu Corona-Bedingungen. Wir freuen uns, derzeit ca. 95 Anmeldungen zu haben.

Im Augenblick ist noch nicht klar, welche gesetzlichen Regelungen Ende August für das Treffen großer Gruppen gelten. Entsprechend werden wir das Programm flexibel gestalten und diese Bedingungen werden den Rahmen unserer Sommertage bestimmen. Derzeit wissen wir selbst noch nicht mehr und halten euch auf dem Laufenden.

An alle Teilnehmer: Bitte meldet euch zeitig ab, falls ihr doch nicht teilnehmen wollt!

An alle Seminar-Leiter: Bitte teilt uns rechtzeitig mit, wenn sich Eure Pläne ändern sollten!

BEWAHRE: DEN MENSCHEN. DIE SCHÖPFUNG. DEIN HERZ

 

Die Themen im Einzelnen:

Bewahre den Menschen: Der Mensch Mensch und RobotikMensch und Umwelt

Sonntag und Montag mit Dr. Andrzej Turkanik:

Globalisierung und technologischer Fortschritt stellen uns neuerdings vor grundsätzliche Fragen zu unserem Menschenbild: Was bedeutet es Mensch zu sein, gleichzeitig als Geschöpf und schöpferische Kraft zu handeln? Welchen Unterschied gibt es zwischen Mensch und Maschine, und spielt dieser eine Rolle? Wie sollen wir die Entwicklungen in der Robotik und Künstlicher Intelligenz aus christlicher Perspektive beurteilen? Und wie können wir heute die Schöpfung bebauen und bewahren? Oder wird die Klimafrage zum Religionsersatz?

Bewahre dein Herz: Was ist ein gesundes Herz Was ist gut für mein Herz? Heilt mein Herz? Herzensruhe Gottes Verheißungen im Herzen umsetzen

Mittwoch bis Freitag mit Karin Ebert

Ein gesundes Herz setzt deine Berufung frei! Unser Herz ist die Schaltzentrale unseres Lebens und hat die Gabe, das zu verstärken was hineinkommt. Darum sollen wir unser Herz bewahren und darauf achten, welcher Same in ihm aufsprießt. In den Vorträgen  werden folgende Themen behandelt: wie bewahre ich mein Herz; wie kommt mein Herz zur Ruhe und in Verbindung mit Gott; kontemplative Gelassenheit lernen; wie komme ich mehr ins Sein statt ins Tun; wie kann das Wort Gottes in meinem Herzen wachsen und Frucht bringen; starke Beziehungen bauen – zu Gott, zu mir und zu anderen.

Dr. Andrzej Turkanik

In seinem Heimatland Polen studierte Andrzej Musik und Kunst, sowie Theologie in Deutschland. An der Universität Cambridge promovierte er in Orientalistik.

Andrzej ist leitender Direktor des Quo Vadis-Instituts in Salzburg. Das Institut erforscht die Grundlagen menschlichen Gedeihens und Wohlergehens und sucht nach Impulsen für eine kulturelle Erneuerung inmitten des gesellschaftlichen Wandels in Europa und der westlichen Welt. In dieser Eigenschaft ist Andrzej häufig unterwegs als Redner auf Fachkonferenzen und Symposien, wo er mit maßgeblichen Meinungsbildnern und Forschern aus ganz Europa und darüber hinaus zusammen arbeitet.

Andrzej ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und wohnt mit seiner Frau in Salzburg.

Karin Ebert

1960 in Großauheim bei Frankfurt geboren, ist zu Hause in Oberbayern. Sie ist seit mehr als 30 Jahren mit Wolfgang verheiratet und hat drei erwachsene Söhne. Seit 14 Jahre ist sie ordinierte Pastoralassistentin in der FCG Traunreut, seit 2004 Seelsorgebeauftragte des FCGÖ und selbstständige Sozial- und Lebensberaterin mit Beratungspraxis in Salzburg und Trostberg.

Im Rahmen ihres konfessionsübergreifenden Dienstes ist Karin weithin unterwegs zu Vorträgen, Lehrveranstaltungen und Seminaren zu den Themen christlicher Beratung, Seelsorge(schulungen) und Supervision. In ihrer Freizeit liebt sie Lesen, Cappuccinos und Walking. Ihr Lebensmotto lautet: „Was auch passiert, ich freue mich heute und genieße das Leben.“