ÖSM Newsletter - Und wir waren doch gesegnet

Liebe Freunde der ÖSM,

für viele Studierende war auch das letzte Semester nicht einfach, die Herausforderungen für die mentale Gesundheit sind weiterhin evident. Einige Gruppen hatten noch sehr mit den Online-Meetings zu kämpfen. Mit den Lockerungen gab es aber zumindest hier einmal etwas Entspannung und wir durften erleben, wie manche von ihnen wieder neu aufgeblüht sind. Am Beginn der Pandemie stellte sich auch die Frage, wie sich unsere Finanzen entwickeln werden, mittlerweile wissen wir zumindest darauf eine Antwort und können von großem Segen berichten - mehr dazu weiter unten.

 

Gebetsanliegen

Es gibt gute Gründe Gott zu danken und das wollen wir auch tun, hier drei Anregungen dazu aus der ÖSM Arbeit:

  • Durch Gottes Gnade durfte die ÖSM Arbeit auch dieses Semester in 8 Städten bzw 12 Gruppen weitergeführt werden, nur unsere sehr junge Gruppe in Klagenfurt hörte vorerst auf sich zu treffen, vielleicht starten sie aber nächstes Semester wieder durch.
  • Die positive Entwicklung unserer Finanzen ist auch ein großes Dankesanliegen.
  • Vor allem aber dürfen wir dankbar sein, dass sich Gottes Charakter nie ändert und er weiterhin durch, mit uns, aber auch unabhängig von uns am Wirken ist.

Bitte bete mit uns für diese Anliegen:

  • Wir hoffen sehr, dass die Uni nächstes Semester wieder mehr in Präsenz stattfinden kann und wir dadurch einfacher neue Studierende erreichen können.
  • Viele unserer ÖSMler hatten noch keine Chance öffentliche Verkündigung an der Uni bzw. Hochschultage zu erleben, diesen Aspekt wollen wir aber keinesfalls verlieren, bitte bete, dass sich dies im nächsten Jahr wieder ändert.
  • Die Gruppe in Krems steht vor einer größeren Herausforderung: sie besteht praktisch nur aus jungen Christen oder noch Ungläubigen. Emilie, die die Gruppe die letzten Semester super geleitet hat, wird nun ein Auslandssemester machen, bitte bete, dass die Gruppe auch ohne sie weiterbestehen kann.

 

Rückblick auf das Semester

Das Semester neigt sich dem Ende zu und deshalb wollen wir stellvertretend zwei Städte berichten lassen, was sich so getan hat:

Wien
"Als Wiener Gruppe hatten wir das Anliegen unsere Veranstaltungen wieder mehr nach außen zu richten. Daher haben wir uns eine Mischung aus online und Präsenz Events überlegt zu denen wir unsere Freunde einladen können. Der Fokus sollte auf "Glauben leben und teilen" liegen, weshalb wir nur Sachen machen wollten, die uns und unseren Freunden Spaß machen und wo es leicht ist, Gemeinschaft und Glauben im Alltag zu leben. Die Events waren über mehrere Wochen verteilt und es gab ein online Pub Quiz, ein running dinner durch Wiener WGs, ein Brunch Picknick und einen Talk Abend mit zwei Referenten, die aus ihrem Leben und von ihrem Glauben erzählt haben. Es war für uns eine spannende, ermutigende Zeit und wir konnten viele unserer Freunde einladen, dabei zu sein. Wir sind gespannt wie Gott das gebrauchen wird und wie es im Wintersemester weiter geht."
Adina, Wien

Innsbruck
"In Innsbruck sind wir sehr dankbar für die stetigen Lockerungen der Maßnahmen und für ein paar neue Gesichter, die während Corona zu uns gefunden haben. Besonders das Gebetsfrühstück ist im vergangenen Semester zum Highlight geworden, wir waren in den letzten Wochen immer zwischen 8 und 14 Teilnehmer. Die Hauptchallenge dieses Semester bestand wohl darin, das Gefühl zu haben, als Leitungsteam alle Events stemmen zu müssen und die notwendige Energie/ Motivation aufzubringen, auch online was anzubieten bzw sich an die ständig wechselnden Maßnahmen anzupassen. Wir wären dankbar für Gebet um Weisheit und Kreativität für uns als Leitungsteam für die Planung vom Semesterende und des neuen Semesters, auch dass sich Möglichkeiten ergeben (die wir dann auch nutzen und fördern wollen), um (noch) nicht gläubigen Freunden und Bekannten mehr von Jesus zu erzählen/ evangelistische Events zu planen und hier einen Schwerpunkt zu setzen. Ihr könnt auch gerne dafür beten, dass Gott einen neuen Mitleiter/ eine neue Mitleiterin fürs ÖSM Leitungsteam beruft."
Talia, Innsbruck

 

Student Leadership Formacion

Alle zwei Jahre findet in Europa eine Konferenz mit dem Namen "Student Leadership Formacion" statt. Jedes europäische Land darf dazu vier Personen entsenden, um sie bewusst in Leiterschaft ausbilden zu lassen. Dieses Jahr konnte die Konferenz leider nicht stattfinden, stattdessen wurde die Grundidee in einen neunmonatigen Onlinekurs verwandelt. Drei unserer Studierenden werden uns kurz davon berichten:

"Formacion war für mich ein Erlebnis. Verstreut aus ganz Europa kamen Studierende der IFES Bewegung zusammen, um mehr über Leiterschaft zu lernen. Bei den anfänglich monatlichen Zusammenkünften hab ich von König Hiskia gelernt, dass Gott keinen vorhersehbaren Plan hat für dich. Man muss bereit sein, alte Gewohnheiten loszulassen (vgl. 2. Könige 18,4). Im 2. Semester hab ich vom Mentoring viel profitieren können. Ich hab einerseits mich selbst besser kennengelernt und auch erkannt, wieso Gott mich genau hier und jetzt braucht wo ich momentan bin. Ps: we all have a calling."
Emilie, Krems

"In den letzten 9 Monaten durfte ich ein Online-Training namens Formación genießen. Normalerweise findet dies im Sommer für ein paar Tage am Stück und vor Ort statt. Ganz im Geiste einer Pandemie fand dies nun online statt und ich konnte in diesem Format auch einiges neues über Gott, mich selbst und Leiterschaft lernen.
Wir haben uns mit dem Leben von Hiskia befasst, der sein Land durch sehr unsichere Zeiten führen musste. Dabei haben wir festgestellt, dass Gott ihn durch diese unsichere Zeit getragen hat. Gott gab Hoffnung, Orientierung und forderte immer wieder zu neuem Vertrauen heraus. Dabei habe ich aber auch gelernt, dass Gott uns nicht seinen ganzen Plan zeigt, sondern oftmals nur den nächsten Schritt. Alles Weitere ist ihm zu vertrauen, den Weg weiterzugehen und mit jedem Schritt im Glauben zu wachsen.
Wir haben uns auch mit einem Strengthfinder-Test beschäftigt, mit dem wir unsere eigenen Stärken ermitteln konnten und neue Wege überlegten, diese im Alltag und auch in der Leiterschaft einzubringen. Dabei habe ich vor allem gelernt, dass andere Leute ganz andere Stärken haben als ich und diese ebenfalls in so unterschiedlicher Weise verwenden können.
Letztlich haben wir uns in fixen Kleingruppen regelmäßig online getroffen, um uns darüber auszutauschen, wie es uns in der Leiterschaft geht, mit welchen Herausforderungen wir zu kämpfen haben und wie wir uns gegenseitig ermutigen können eine Gruppe zu leiten, wenn wir selbst eigentlich nicht wissen, wie es die nächsten Monate weitergeht. Dabei haben wir nochmals festgestellt, dass Gott uns durch den Nebel der Unsicherheit führt, dass er uns den nächsten Schritt schon noch rechtzeitig zeigen wird und man eine ÖSM-Gruppe auch leiten kann, wenn man selbst noch nicht ganz den Durchblick, dafür aber mehr Vertrauen auf Gott hat."

Chris, Salzburg

"Formacion 2020 hat mir geholfen, dieses Jahr immer wieder innezuhalten und auf Jesus zu schauen. Zu überlegen, ob ich nur aus eigener Kraft, mit beschränkter Sicht und aus Pflichtbewusstsein leite, oder ob ich treu Jesus nachfolge, seine Sicht suche und seine Schafe mit seiner Liebe und Kraft liebe. In den Mentoring-Gesprächen sind immer wieder dieselben Themen, wie die Wichtigkeit von Gebet, Liebe sowie Sabbath-Tagen aufgekommen und ich darf rückblickend sehen, wie ich in diesen Bereichen wachsen durfte. Insgesamt war es eine Bereicherung trotz und gerade in der aktuellen Situation."
Rut, Linz

 

Finanzbericht

Wir befinden uns am Ende unseres ÖSM Finanzjahres und deswegen wollen wir DIR einfache einmal DANKE sagen! Danke für deine Unterstützung der ÖSM durch Gebet, Finanzen, aktives Mithelfen und dergleichen mehr. Danke, dass wir durch und mit dir Studierende in ihrem Glauben stärken und Nichtchristen an der Uni mit dem Evangelium erreichen konnten!
Gleichzeitig wollen wir aber auch darüber informieren, wie unsere derzeitige Finanzlage ist: Das letzte Jahr durften wir trotz der Pandemie mit einem guten Plus abschließen. Nachdem wir so von Gott und durch dich gesegnet wurden, haben wir beschlossen etwas von diesem Segen weiterzugeben. Wir konnten so die Studentenarbeit in Slowenien unterstützen und auch für zwei Projekte spenden. Den IFES Family Fund - der Bewegungen in Europa unterstütz, damit sie sich einen zweiten Angestellten leisten können - und den IFES Solidarity Fund - dieser unterstützt Bewegungen, die besonders schwer von Corona getroffen wurden und dringend finanzielle Hilfe benötigten. Danke, dass DU all dies möglich gemacht hast!
Gleichzeitg sind wir damit in der Lage, im nächsten Jahr ein Praktikum bei der ÖSM anzubieten. Insgesamt wird sich übrigens vieles im Staff Team verändern, aber mehr dazu im nächsten Newsletter ;)
Wir hoffen, dass du auch im nächsten Jahr wieder Teil dieser Arbeit bist!

 

Student Equip 2021 – Mein Umfeld & Christsein & Ich – How to connect?

Zwischen 6.-10. September findet das diesjährige Student Equip, das Trainingsprogramm für Studierende und AkademikerInnen, statt, welches heuer zwei Alltagsthemen beleuchten wird: Engaging the university sowie die (historische) Glaubwürdigkeit der Bibel. Die Location wird wieder im bekannten wunderschönen Saalfelden in Salzburg sein.

Infos und Anmeldung

 

Terminvorschau

 

Vielen Dank für deine Unterstützung der ÖSM Arbeit!

Gottes Segen dir,

Thomas
thomas.hagmueller@oesm.at

© ÖSM, ZVR-Nr: 286541861 web@oesm.at ###USER_profile###
###USER_unsubscribe###